Seiteneinstieg gemäß OBAS

Voraussetzungen und Bewerbung

Das Land NRW ermöglicht Interessentinnen und Interessenten für den Lehrerberuf, die nicht über eine abgeschlossene Lehrerausbildung verfügen, den Einstieg in den Vorbereitungsdienst. In der Regel ist ein Hochschulabschluss erforderlich. Die Bewerbung erfolgt direkt an der ausschreibenden Schule. Die Stellen für den Seiteneinstieg nach OBAS werden von den Schulen im Stellenportal „LOIS -Online.NRW“ eingestellt. Auch die Rechtsgrundlagen und weitere Informationen finden sich hier.

LOIS-Online.NRW

 

Wenn Sie den Seiteneinstieg am Robert-Bosch-Berufskolleg in Erwägung ziehen, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Gerne ermöglichen wir Ihnen einen ersten Einblick in unser Berufskolleg und die Möglichkeit unsere Schule ein wenig kennenzulernen, um Ihnen bei der Entscheidungsfindung zu helfen.

Ausbildung

Unterricht

Die OBAS-Ausbildung beginnt am ZfsL Dortmund am 1.11. jeden Jahres, am ZfsL Hagen am 1.5. und dauert 24 Monate.

In den ersten sechs Monaten der Heranführung erhalten die Seiteneinsteiger*innen im ZfsL eine Einführung in die Bildungswissenschaften (BiWis), an deren Ende sie eine Prüfung ablegen müssen.

Die folgende Abbildung zeigt die Verteilung des Anleitungs- und bedarfsdeckenden Unterrichts (BDU).

    Schulgruppe

    In der Regeln einmal in der Woche treffen sich alle Referendarinnen und Referendare sowie Seiteneinsteiger zusammen mit der Ausbildungsbeauftragten in der Schulgruppe. Diese Doppelstunde dient zum einen dem Austausch über aktuelle Vorkommnisse und der Besprechung organisatorischer Aspekte. Zum anderen werden die Handlungsfelder des Kerncurriculums des ZfsL aufgegriffen und die Themenbereich spezifisch auf das Robert-Bosch-Berufkolleg bezogen behandelt.

    Didaktisch-methdische Einführung

    Um dem eigenen Anspruch eines qualitativ hochwertigen Unterrichts gerecht zu werden, achtet das RBBK darauf, dass die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, zusätzlich zu den Seminarinhalten des ZfsL, eine didaktisch-methodische Einführung erhalten. Diese ist schulspezifisch in enger Abstimmung mit der Schulleitung und der/dem Ausbildungsbeauftragten gestaltet. Es werden aufeinander aufbauende Module angeboten, die sich thematisch mit den verschiedenen Facetten von didaktischer-methodischer Unterrichtsentwicklung beschäftigen.

    Themenschwerpunkte sind unter anderem:

    • die speziellen Anforderungen eines Berufskollegs,
    • die Auseinandersetzung mit Unterricht bzw. „gutem“ Unterricht,
    • die Planung von (handlungsorientiertem) Unterricht,
    • das Erteilen von schriftlichen und mündlichen Arbeitsaufträgen,
    • der Einsatz von kooperativen Lernformen,
    • der antizipative und reaktive Umgang mit Unterrichtsstörungen,
    • die Einbindung individueller Förderung in den Unterricht,
    • das Bewerten von Leistungen insbesondere im handlungsorientierten und kooperativ gestalteten Unterricht.

    Dabei wird in höchstem Maße praxisorientiert gearbeitet, indem die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst kleinschrittig neu Erlerntes im eigenen Unterricht anwenden, im Seminar reflektieren, selbstständig überarbeiten und erneut anwenden. Die Module können flexibel ergänzt werden, um sowohl den Ansprüchen der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst als auch denen der Schule jederzeit gerecht werden zu können.

      Frau Stefanie Mißling

      Ausbildungsbeauftragte

      Wege in den Lehrerberuf