Elektroniker*in – Fachrichtung Gebäudesystemintegration

Ausbildungsziel

Die Auszubildenden erwerben nach einer 3½-jährigen Ausbildung den Berufsschulabschluss und den Gesellenbrief als Elektroniker*in in der jeweiligen Fachrichtung.

Berufsbild

Elektroniker/innen für Gebäudesystemintegration planen, integrieren und installieren Systeme der vernetzten Gebäudetechnik. Vor Ort sind sie für die technische Installation verantwortlich und verlegen Kabel oder Leitungen und montieren die notwendigen Komponenten. Sie richten auch die passende Software ein und führen Systemtests aus. Im Anschluss justieren sie die Komponenten, nehmen die Anlagen in Betrieb und schulen die Endnutzer in der korrekten Anwendung.

Ausbildungsinhalt

Die Ausbildung findet an den drei Lernorten Ausbildungsbetrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungsstätte statt. Der Berufsschulunterricht wird berufsbegleitend an ein oder zwei Wochentagen mit üblicherweise acht Schulstunden erteilt. Der Unterricht erfolgt nach Lernfeldern mit berufs- bzw. handlungssystematischer Ausrichtung. Die Lernfelder orientieren sich an exemplarischen Arbeits- oder Geschäftsprozessen des Ausbildungsberufs.

Nach zwei Jahren findet der erste Teil und nach 3½ Jahren der zweite Teil der Gesellenprüfung statt.

Aufbauende Bildungschancen

Es besteht durch Teilnahme an zusätzlichen Kursen in Mathematik, Englisch und Deutsch die Möglichkeit, zusätzlich zum Berufsabschluss die Fachhochschulreife zu erlangen.

Auszubildende mit Fachhochschulreife oder Allgemeiner Hochschulreife können parallel zum Gesellenbrief die Zusatzqualifikation „Betriebsassistent*in im Handwerk“ erwerben. Dazu werden an einem Berufsschultag spezielle Fächer wie Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Vertrags-, Arbeits- und Sozialrecht sowie Wirtschaftsenglisch unterrichtet.

Anschlussmöglichkeiten

Nach erfolgreichem Abschluss besteht die Möglichkeit der Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker (w/m/d).

Unterricht

Der Unterricht erfolgt in Blockform. In jedem Halbjahr gibt es zwei bis drei Blöcke. Diese haben jeweis eine Dauer von zwei bis drei Wochen. Innerhalb dieser Blöcke werden fachliche Inhalte sowie berufsübergreifende Inhalte vermittelt.

Für Auszubildende mit einer langen Anreise gibt es preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe unserer Schule. Die Einschulung der neuen Auszubildenden erfolgt am ersten Tag des ersten Schulblockes. Das genaue Datum der Einschulung entnehmen sie bitte unseren Terminen.

Ziele des Unterrichts an unserem Berufskolleg sind insbesondere die Ausbildung der

  • fachlichen Kompetenz,
  • sozialen Kompetenz (Verantwortungsbereitschaft, Kollegialität, Empathie und wechselseitigen Wertschätzung)
  • Fähigkeit zu selbständigem Lernen und
  • Flexibilität (Fortbildungs- und Einsatzbereitschaft).

Die Fachbildung erfolgt in unserem Hause in speziellen Fachräumen, um einen möglichst großen Praxisbezug herzustellen.

Fächer

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Installation und Inbetriebnahme elektrotechnischer Anlagen
  • Planung, Errichtung und Wartung gebäudetechnischer Systeme
  • Projektierung und Errichtung gebäudetechnischer Systeme
  • Fremdsprachliche Kommunikation/Englisch
  • Wirtschafts- und Betriebslehre

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

 

Infobox

Dauer: 3½ Jahre

Eingangs­voraussetzungen:
  • Berufsausbildungsverhältnis
Abschluss:
  • Elektroniker (w/m/d) – Fachrichtung Gebäudesystemintegtation

Herr Wolfgang Mölleken

Bereichsleitung

Elektrotechnik

Ähnliche Bildungsgänge 1

Elektroniker – Energie- und Gebäudetechnik (w/m/d)

Sie arbeiten in der Werkstatt, im Servicebereich, im Kundendienst oder auf der Baustelle. Es werden Kenntnisse in elektrischen Grundlagen, VDE-Regeln, Schaltungstechnik, Elektronik und Gebäudesystemtechnik benötigt.

Elektroniker – Gebäude- und Infrastruktursysteme (w/m/d)

Sie installieren, überwachen, warten und optimieren gebäudetechnische Infrastrukturen. Dazu zählen Lüftungs-, Heizungs-, Elektrizitäts- und Sicherungssysteme. Sie ermitteln Störungsursachen und beheben die Defekte.