Fachinformatiker*in für Systemintegration

Einschulung (Schuljahr 2024/25)

Unterstufen (neue Auszubildende)

  • Die Einschulung der neuen Auszubildenden in IT-Berufen (1. Ausbildungsjahr/Unterstufe) erfolgt ab 21.08.2024 am ersten regulären Schultag der jeweiligen Klasse. 
    • Die beiden Schultage ergeben sich aus der Klassenzuteilung.
  • Die Einteilung der Klassen und die Mitteilung darüber erfolgt zum Ende von KW 34.
    • Bitte warten Sie unsere E-Mail hierzu ab.
    • Das Sekretariat oder die Lehrkräfte erteilen vor Versand der E-Mail keine Auskünfte.

Mittel- und Oberstufen

  • Die zukünftigen Mittel- und Oberstufen starten am ersten regulären Schultag (ab 21.08.).
  • Die Schüler*innen wurden zum Ende des laufenden Schuljahres über ihren Unterrichtstag im Schuljahr 2024/25 informiert.

Ausbildungsziel

Die Auszubildenden lernen in ihrer 3-jährigen dualen Ausbildung die Planung, Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Verwaltung vernetzter Systeme.

Berufsbild

Systemintegrator*innen sind Netzwerkspezialisten, die komplexe vernetzte Systeme (einschließlich aller Hard- und Softwarekomponenten) realisieren und betreuen. Sie planen und konfigurieren die IT-Infrastruktur beim Kunden oder im eigenen Unternehmen, beraten bzw. betreuen in Fachfragen und sind bei der Einführung neuer Systeme und in der Schulung der Anwender tätig.

Ausbildungsinhalt

In der schulischen Ausbildung orientiert sich der Unterricht an Lernfeldern, die sich auf konkrete berufliche Aufgabenstellungen und Handlungsabläufe beziehen. Hierdurch erfolgt die Vermittlung der für alle IT-Berufe gemeinsamen Kernkompetenzen:

  • Betriebswirtschaft und Arbeitsorganisation
  • IT-Produkte
  • Programmierung
  • Inbetriebnahme und Administration von IT-Systemen
  • IT-Markt und Kundenorientierung
  • Service und Support von IT-Systemen
  • Konzeption von IT-Systemen

Die Differenzierung zwischen den IT-Berufen erfolgt durch den  unterschiedlichen zeitlichen und inhaltlichen Umfang der Lernfelder sowie die speziellen Einsatzfelder innerhalb der betrieblichen Ausbildung.

Aufbauende Bildungschancen

Durch den Erwerb der gemeinsamen Kernkompetenzen im Bereich IT und der darauf aufbauenden berufsspezifischen Fachkompetenzen bieten sich für Fachinformatiker*innen nach dem erfolgreichen beruflichen Abschluss weitreichende Möglichkeiten der Aufbauqualifikationen und Spezialisierungen in der IT-Branche.

Unterricht

Der Unterricht erfolgt in Teilzeitform an einem bis zwei Tagen pro Woche. Ziele des Unterrichts an unserem Berufskolleg sind insbesondere die Ausbildung der

  • fachlichen Kompetenz,
  • sozialen Kompetenz (Verantwortungsbereitschaft, Kollegialität, Empathie und wechselseitigen Wertschätzung)
  • Fähigkeit zu selbständigem Lernen und
  • Flexibilität (Fortbildungs- und Einsatzbereitschaft).

Die Fachbildung erfolgt in unserem Hause in speziellen Fachräumen, um einen möglichst großen Praxisbezug herzustellen.

Fächer

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Gestaltung von IT-Dienstleistungen
  • Entwicklung vernetzter Prozesse
  • Softwaretechnologie und Datenmanagement
  • Fremdsprachliche Kommunikation: Englisch

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Religionslehre
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Deutsch/Kommunikation

Weitere Informationen finden Sie unter:

Bundesinstitut für Berufsbildung

IT-Berufe

Infobox

Dauer: 3 Jahre

Eingangs­voraussetzungen:
  • Berufsausbildungsverhältnis
Abschluss:

Fachinformatiker für Systemintegration (w/m/d)

Frau Birgit Bothe

Bereichsleitung

Informationstechnik

Downloads

Ähnliche Bildungsgänge

Fachinformatiker — Anwendungsentwicklung (w/m/d)

Sie lernen in ihrer 3-jährigen dualen Ausbildung die Projektierung und Entwicklung von Softwarelösungen unter Berücksichtigung der Informationssicherheit.

Fachinformatiker — Daten- und Prozessanalyse (w/m/d)

Sie lernen in ihrer 3-jährigen dualen Ausbildung u. a. die Entwicklung von Systemen maschinellen Lernens zur Optimierung digitaler Geschäftsprozesse.

Fachinformatiker — Digitale Vernetzung (w/m/d)

Sie lernen in ihrer 3-jährigen dualen Ausbildung u. a. die Entwicklung und Inbetriebnahme digital vernetzter Prozesse – unter Berücksichtigung der Informationssicherheit.